Foto der EarPods in der Verpackung

Apples diesjähriges Apple-Event war für mich relativ günstig. Ich entschied, das iPhone 5 nicht haben zu wollen. Nicht weil es kein verdammt gutes Telefon ist, sondern weil das iPhone 4S ebenfalls ein verdammt gutes Telefon ist.

Heute kam dann das einzige vorgestellte Gerät bei mir an, dass den Weg über meine Kreditkarte zu mir gefunden hat. Die neuen Kopfhörer, die jetzt sogar einen Namen haben und auf EarPods hören.

Ich bin nicht audiophil, daher kam ich auch mit den alten Kopfhörern ganz gut zurecht. Ansonsten gibt es da draußen nämlich fast nur InEars mit Kabelfernbedienung und Mikrofon. Das ist aber nicht Ideal, da ich die Kopfhörer auch beim Fahrradfahren benutze.

Die EarPods klingen imposanter. Am iPhone oder iPad sind sie immer noch nicht laut. Aber lauter. Und es kommt mehr Bass ins Ohr. Beides wahrscheinlich auch weil sie sich ein bisschen mehr in den Hörkanal strecken. Ich habe am MacBook ein paar verschiedene Soundarten abgespielt und der Unterschied ist schon gewaltig. Wesentlich satter würde ich beschreiben, was ich da so höre.

Die Form sieht gewöhnungsbedürftig aus und ein bisschen ist sie das auch. Jony Ive hat eigens dafür alle Ohren der Welt von Hand vermessen, wie er in dem Video zu Protokoll gibt. Leider hat er mein Rechtes vergessen. Hier sitzt der EarPod in Ordnung und hält auch gut, aber es fühlt sich nicht so gut an wie links. Dort sitzt das Plastik wie direkt in mein Ohr gegossen.

Die Kabelfernbedienung ist etwas größer geworden, fühlt sich etwas billiger an, dafür sind die Druckpunkte klarer, was ich unterm Strich als Gewinn einstufen würde.

Leider hat sich bei der Zugentlastung am Stecker nichts geändert. Die hat über das eine Jahr, dass ich die Vorgänger jetzt im Einsatz habe, schon sehr gelitten. Insgesamt gibt es nun aber wesentlich bessere Kopfhörer zum gleichen Preis wie vorher.