App.net

appnet

App.net will werden, was Twitter versucht nicht mehr zu sein. Ein Kurznachrichtendienst. Ganz einfach: Leuten folgen, Dinge schreiben, Dinge lesen. Anders als Twitter will das Team um Dalton Caldwell Geld von den Nutzern. Das hat den Vorteil, dass die Nutzer die Entwicklung vorgeben und nicht die Werbekunden. Das hat den Nachteil, dass es Geld kostet.

Mindestens $50 für eine Mitgliedschaft wollte man haben um das Ziel von $500.000 für die initiale Finanzierungsrunde zu erreichen. Deadline ist morgen Mittag 12.00 Uhr in einer weit entfernten Zeitzone.

Durchbrochen wurde das Ziel vor ca. einer Stunde. Nach anfänglicher Skepsis habe ich auch $50 Dollar in den Hut geworfen und spiele seitdem auch mit der Alpha-Version herum. Ich habe Angst, dass Twitter weiter falsche Entscheidungen trifft. Das klingt ziemlich dramatisch für das Verhältnis zu einem Kurznachrichtendienst, aber Twitter ist mir sehr ans Herz gewachsen. Ich entdecke viele Dinge auf der Plattform, lernte einige interessante Leute kennen und tausche mich mit Menschen und Marken auf der ganzen Welt aus.

Ich weiß nicht, ob App.net der richtige Nachfolger werden kann/will/soll und im Moment fühlt sich dort alles sehr technisch an. Ich hoffe aber, dass irgendjemand Twitter aufrüttelt oder bestenfalls sogar ersetzt. Wir werden sehen, was passiert. Die ersten Stunden mit App.net machen großen Spaß und es fühlt sich an wie Twitter vor langer Zeit. Es gibt schon mehr als eine Handvoll Apps und Webservices und eine große Aufbruchstimmung ist zu spüren. Mal sehen, wo die Reise hingeht.

Bis morgen könnt ihr euch noch euren Twitter-Namen sichern. Wenn ihr wollt. Mich findet ihr unter @dantz.